Sozialdienst der Gemeinde

Soziale Fürsorge ist im Judentum eine religiose Pflicht. Ältere Mitglieder, Alleinstehende und Kranke bedürfen der besonderen Hilfe der Gemeinde. Wegen der Zuwanderung der meisten unserer Mitglieder aus den Staaten des ehemaligen UdSSR besteht darüber hinaus ein erhöhter Beratungsbedarf bei der Bewältigung der Alltagsprobleme.

Nachstehend die wichtigsten Aufgaben unserer Sozialabteilung:
- Ausfüllen des Antrags auf Mitgliedschaft in der Gemeinde
- Ausfüllen von Formularen für Ämter
- Kontakte mit Ämtern zur Abklärung von Fragen der Mitglieder
- Anerkennung von Bildungsabschlüssen
- Schul-und Bildungsberatung und berufliche Orientierung
- Fragen zu Verträgen mit Vermietern, Energielieferanten und Dienstleistern
- Mündliche und schriftliche Kontakte mit Botschaften
- Entschädigungsanspruche für NS-Verfolgte (an die Claims Conference)
- Begleitung zu Ämtern, Ärzten, Krankenhäusern
- Hilfe bei der Wohnungssuche und der Anmietung einer Wohnung
- Psychosoziale Betreuung bedürftiger Mitglieder im häuslichen Bereich